Freitag, 16. Mai 2014

[Zitate] - Requiem, Lauren Oliver



"Vielleicht haben uns unsere Gefühle verrückt gemacht. Vielleicht ist Liebe wirklich eine Krankheit und wir wären ohne sie besser dran." ( S. 28)


"Aber wir haben einen anderen Weg gewählt. Und letzten Endes geht es genau darum, wenn man vor dem Heilmittel flieht: 
Wir können wählen.
Wir können sogar das Falsche wählen" (S.28)


 "Das Einzige, was mich am Leben hielt, war der Glaube daran, dass ich dich wiedersehen würde, dass ich dich finden können - Die Hoffnung." ( S. 31)




 "Mit dem Heilmittel sind alle Beziehungen gleich und die Regeln und Erwartungen klar definiert. Ohne das Heilmittel müssen Beziehungen täglich neu erfunden werden, Sprachen ständig entziffert  und entschlüsselt werden. Freiheit ist anstregend." (S.46)



"Es wundert mich - dass Menschen jeden Tag anders sind. Dass sie nie dieselben sind. Man muss sie immer neu erfinden und sie müssen sich auch selbst neu erfinden."
( S.97)

 "Wir wollten die Freiheit, zu lieben. Wir  wollten die Freiheit zu wählen. Jetzt müssen wir dafür kämpfen." (S.329) 


"Man weiß nicht, was passieren wird,wenn man die Mauern einreißt, man sieht hindurch,weiß nicht, ob es Freiheit bringt oder Untergang, eine Lösung oder Chaos. Es könnte das Paradies sein oder die Katastrophe." (S. 371)


 "Aber es geht nicht darum, zu wissen,wie es weitergeht. Es geht einfach darum, weiterzumachen. Die Geheilten wollen es wissen, wir haben uns stattdessen für Vertrauen entschieden." (S.371)

Kommentare:

  1. Hey du, ich bin gerade auf deinen süßen Blog gestossen und jetzt hast du eine Leserin mehr:-) Liebe Grüße Petra
    www.papierundtintenwelten.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :) Oh wie lieb von dir :) Danke :) Ich schau mal bei dir vorbei :)

      Löschen