Samstag, 21. Juli 2012

|°Rezension°| Für immer, Dein Dad - Lola Jaye



Titel: Für immer, Dein Dad
Originaltitel: By the time you read this
Autor: Lola Jaye
Genre: Roman
Seiten: 336
Preis: 8,95 

" Du sollst wissen, dass dein Daddy Dich unendlich lieb hat. Du bist für immer mein geliebtes Sternchen. Und auch wenn ich jetzt weg bin, werde ich dich niemals verlassen." 
(S.24)
Kurzbeschreibung:
Lois ist fünf Jahre alt, als sie ihren Vater verliert. Sie kann sich immer weniger an ihn erinnern. Doch zu ihrem zwölften Geburtstag erhält Lois ein Buch ,ein Leitfaden geschrieben von ihrem Vater  mit dem er versucht ihr zur Seite zu stehen und  der ihr im Leben helfen soll. Jedes Jahr an ihrem Geburtstag darf Lois                         ein Kapitel lesen und  kommt ihrem Vater damit ein Stück näher...


Meine Meinung:

Von " Für immer, dein Dad" habe ich mir wahnsinnig viel erhofft.  Leider wurde ich etwas entäuscht.

Das Buch wird aus der Sicht der Protagonistin Lois erzählt die zu Beginn des Buches zwölf Jahre alt und ist und gerade das  Buch ihres Vater erhalten hat. Wir begleiten Lois bis sie 30 Jahre alt ist , denn für genau dann ist der letzte Eintrag des Leitfadens gedacht. Wir können also mit ansehen, wie aus dem kleinen Mädchen ein Teenager, eine junge Frau und schließlich eine Erwachsene wird. Gemeinsam mit Lois erleben wir die schönen und auch die schlechten Seiten des Lebens. In all der Zeit versucht auch ihr Vater Lois mit Rat und Tat zu Seite zustehen. Vorausblickend hat er Kapitel geschrieben, die Lois bei schwierigen Entscheidungen helfen sollen oder ihr Tipps geben sollen. 

Die Idee des Buches gefiel mir gut. Die Briefe ihres Vater haben mich  ergriffen und auch oft zum weinen gebracht. Doch die Zeit ohne den Leitfaden kam mir oftmals  sehr trocken und langatmig  vor. Zeitweise wollte ich das Buch sogar abbrechen. Denn es passiert nichts spannendes und unvorhergesehenes. Das Ende ist dann auch sehr vorhersehbar. Vielleicht lag es aber auch einfach daran das ich mich mit Lois oder den anderen Charakteren des Buchs  nicht sonderlich anfreunden konnte. Sie kam mir oft sehr kalt vor und  stieß jede Weg der ihr zu nah kam. Eigentlich gab es für sie niemandem außer ihrem Vater.Der einzige der mir wirklich gefiel war Corey, er machte so manche Momente noch ganz unterhaltsam.

Fazit:

Tolle Idee mit durchschnittlicher Umsetzung. Das Buch kann einen zwischendurch berühren, dann aber auch wieder langweilen.


Kommentare:

  1. Schade, dass nichts Spannendes oder Unvorhergesehenes passiert. An deiner Stelle, wäre ich vielleicht in Versuchung gekommen, nur den Leitfaden zu lesen. :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe mich dazu durch gewrungen , alles zu lesen. Aber du hast Recht , das wäre vielleicht die bessere Variante gewesen :D

    AntwortenLöschen
  3. Ich schreib das einfach mal hier hin: ich hab euch auf meinem Blog einen Award verliehen.

    Wenn ihr schauen möchtet: emmibooks.blogspot.com

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Mhm...^^ Bei mir liegt das Buch noch auf dem SuB und ich wollte es eigentlich ziemlich bald mal lesen. Mal schauen, wie es mir dann gefällt :)
    Trotzdem eine schöne Rezi!! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Selina :D

      Ich bin gespannt was du sagen wirst :) Es ist nicht schlecht. Es hat mich auch ergriffen. Es ist nur so, ich habe mir einfach mehr vorgestellt und wurde daher ein bisschen entäuscht.

      Löschen