Sonntag, 15. April 2012

|°Rezension°| Die Bestimmung - Veronica Roth


Kurzbeschreibung: " Beatrice",wispert Tori,"du darfst unter keinen Umständen mit jemandem darüber sprechen. Niemals ,egal, was passiert. Eine Unbestimmte zu sein, ist äusserst gefährlich. Verstehst du?"

Fünf Fraktionen, fünf verschiedene Lebensformen sind es , zwischen denen Beatrice sich entscheiden muss, als sie sechzehn wird. Es gibt Altruan - die Selbstlosen. Candor - die Freimütigen. Ken- die Wissenden.  Amite - die Friedfertigen. Und schließlich Ferox - die Furchtlosen. Beatrice weiß: Es ist die wichtigste Wahl ihres Lebens , denn sie entscheidet über Familie, ihre Freunde, ihre Feinde. Doch der Test, der über ihre innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte. Die aber gelten in der Welt, in der sie lebt, als hoch gefährlich...



Meine Meinung: Da ich schon so viel Lob über  "Die Bestimmung",gehört hatte,musste ich mich einfach selber überzeugen. Ist es wirklich so gut ? Und ich kann nur sagen: "Wow, das ist es!"  Ich versuche meine Begeisterung nun einmal in Worte zu fassen.

Die Welt, so wie wir sie kennen gibt es nicht mehr. Stattdessen  haben sich fünf Fraktionen gebildet, in der Hoffnung friedlich zusammen zu leben.

Wie alle 16-jährigen muss auch Beatrice sich in diesem Jahr dem Eignungstest unterziehen, der aufklärt, für welche Fraktion sie bestimmt ist. Doch bei Beatrice gibt es Komplikationen, denn ihre Testergebnisse sind nicht eindeutig.

Sie ist eine Unbestimmte und das darf auf keinen Fall jemand erfahren, denn  diese gelten in der Welt in der sie lebt, als Gefahr für die Menschheit. Da der Test jedoch nur als Auswahl-Hilfe dient, liegt die Wahl für eine Fraktion ganz alleine bei Beatrice. Sie entscheidet sich ihre bisherige Fraktion Altruan, der auch ihre Eltern angehören, zu verlassen und schließt sich den Ferox an.

Die Ferox , die ständig die Gefahr und den Adrenalin-Kick suchen und auch nicht vor Gewalt halt machen, sind das genau Gegenteil zu den Altruan, die nie an sich selbst denken und sehr hilfsbereit sind. 
Beatrice muss nicht nur einmal beweisen,  dass sie dieser Herausforderung gewachsen ist.

Beatrice als Protagonistin, ist unglaublich sympathisch. Sie handelt realistisch und von Herzen. Im Laufe der Geschichte kommt sie des öfteren an ihre Grenzen und wächst über sich hinaus. 

Sie verliert nie den Mut und kämpft immer weiter.  Zwar wirkt sie oft selbstbewusst und stark, lässt sich jedoch oftmals auch leicht verunsichern, zeigt ihre Angst und ist schüchtern. Je mehr man liest, desto stärker wird der Charakter von Beatrice.

Four, ihr Ausbilder , macht einen sehr geheimnisvollen und mysteriösen Eindruck. Man bemerkt schnell, dass er viele Geheimnisse hat, die man unbedingt auflösen will.

Er wird als ziemlich gut aussehend  beschrieben und ist sehr herzlich und liebevoll. Relativ schnell war mir klar , dass Four und Beatrice zusammen gehören.Und in gewisser Weise verliebt man sich auch selbst , gemeinsam mit Beatrice in Four. Man kommt einfach nicht umhin diese beiden zu mögen.

Neben Beatrice und Four, haben mir aber auch die anderen Charaktere - mit ein paar Ausnahmen - unglaublich gut gefallen und ihren Teil zu der Geschichte beigetragen.

Es ist interessant mehr über die einzelnen Fraktionen zu erfahren , wobei hier natürlich die Altruan und die Ferox im Vordergrund stehen , da sich alles aus der Sicht von Beatrice abspielt.

Veronica Roth hat einen flüssigen und tollen Schreibstil. Nur ungern habe ich in der Zeit des Lesens das Buch aus der Hand gelegt. Man kann einfach in Beatrice Geschichte eintauchen und hat das Gefühl hautnah dabei zu sein. Der Autorin gelingt es sowohl spannende, actionreiche, beängstigende und gefühlvolle Momente zu erzeugen, als auch die typische düstere Dystopien-Atmosphere rüber zu bringen. 

Die einzige Sache , die mich anfangs ein bisschen verwirrt hat , waren die Namen der fünf Fraktionen , doch diese werden auf der Rückseite des Buches und auch im Buch selbst dann noch einmal erklärt , so dass es nicht lange dauerte , bis ich mich daran gewöhnt hatte.

Fazit: Ein absolut gelungener Auftakt einer Trilogie! Die Idee des Buches , mit den fünf Fraktionen finde ich klasse.

Dieses Buch bietet alles was das Herz begehrt und ich kann es nur empfehlen.  Für mich , ist dieses Buch  ein würdiger Nachfolger der " Panem"- Trilogie.

Kommentare:

  1. Ich hoffe dass es genauso gut wird wie Panem ! Nachdem die Reihe vorbei ist brauche ich ubvedingt Nachschub (;

    Und zu deinem
    Kommentar: Leslie ist aber richtig verfehlt !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz bestimmt , glaub mir ;)

      Puhh dann bin ich ja nicht die einzige die so denkt ;)

      Löschen